"MEIN TRAUM? UNSER EIS DEUTSCHLANDWEIT IM HANDEL."

Ralf Schulze ist Chef der Eisproduktionsfirma "Ice Guerilla" in Beeskow (Oder-Spree). Der ehemalige Feldwebel gründete 2009 das Unternehmen, 2012 wurde sein Vanilleeis als "Bestes Eis Deutschlands" ausgezeichnet. Künftig wollen die Spezialisten Deutschlands Supermärkte erobern.

Ralf Schulze

Chef der Eisproduktionsfirma "Ice Guerilla"

Sehen Sie im Video, warum Eismachen bei der "Ice Guerilla" eine hohe Kunst ist.

Herr Schulze, was macht den Reiz der Selbstständigkeit aus?

Die Verwirklichung der eigenen Träume. Die Selbstständigkeit gibt mir die Freiheit zu machen, was ich kann und was ich auch möchte.

2009 haben Sie Ihre Speiseeismarke "Ice Guerilla" gegründet. Wie kam es dazu?

Angefangen hat alles damit, dass ich meinen Beamtenjob bei der Bundeswehr aufgegeben habe, um das stillgelegte Kino in meiner Heimatstadt Beeskow wiederzubeleben. Das besteht aus drei Sälen und einer Eislounge. Wenn wir schon Eis verkaufen, dann selbstgemachtes, dachte ich mir – und so entstand unsere "Ice Guerilla".

Der Name klingt nach Kampf. Wie herausfordernd ist der Schritt in die Selbstständigkeit?

Der Schritt an sich ist gar nicht so schwer, man muss aber frühzeitig die Konsequenzen bedenken. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht: Wer selbstständig sein möchte, muss bereit sein, sein Leben komplett auf den Kopf zu stellen. Und für mich ist diese Erfahrung eher positiv.

In Beeskow bauen Sie gerade eine Eisfabrik: Ist Expansion für Sie wichtig?

Die Nachfrage – gerade von Großkunden – wächst seit Jahren. Deshalb wachsen auch wir und schaffen langfristig Arbeitsplätze in der Region. Das ist mir besonders wichtig, denn ohne die Menschen hier wären wir nicht da, wo wir jetzt sind.

Was ist Ihr Traum?

Eines Tages unser Premiumeis deutschlandweit im Handel zu vertreiben. Das wird sicher nicht ganz leicht. Insofern beschreibt der Name "Ice Guerilla" ein Stück weit auch das Ringen zwischen den großen Eismachern und uns.

Wie wichtig sind Partner, die Ihre Arbeit unterstützen?

Wenn man im Handel einen Sparringspartner hat, der die Bedürfnisse erkennt, dann ist das viel wert. Wenn ich zum Beispiel gefrorene Cassis brauche und es heißt: "Kein Problem, ich kümmere mich drum", dann ist das noch besser. Und wenn mein Ansprechpartner sagt: "Sag mir, was du brauchst, schreib mir ’ne Mail, und bald hast du es", dann ist das das Beste, was es gibt.

Wie lautet Ihr Erfolgsrezept für die Selbstständigkeit?

Glaube an dich, deine Idee und dein Projekt. Und träume nicht in erster Linie von viel Geld oder Freizeit – dafür braucht es schon etwas länger.

Weitere Interviews

Ali Güngörmüs ist Inhaber und Küchenchef des "Le Canard nouveau" in Hamburg

Der Gründer mit Stern

Seit April 2005 ist Ali Güngörmüs Inhaber und Küchenchef des "Le Canard nouveau" in Hamburg. Ein Jahr später erkochte er seinen ersten Michelin-Stern, der Gault-Millau verlieh ihm 16 Punkte. Im Oktober 2014 eröffnet Güngörmüs sein neues Restaurant, das "Pageou" in München.

Interview mit Ali Güngörmüs

Christof Wleckhorst ist der Besitzer des Luja in Dachau

Der Neugründer

Acht Jahre lang betreute der Norddeutsche Christof Wieckhorst in Bayern Großgastronomen für einen Brauereikonzern – dann wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit.Im März 2014 eröffnete er in Dachau die Erlebnisgastronomie "Luja".

Interview mit Christof Wiekhorst

Renata und Mike Masurczak, Besitzer von dreiRaum

Die Quereinsteiger

Renata und Mike Masurczak eröffneten 2010 in Düsseldorf das "dreiRaum". Die Entscheidung, sich mit ihrem Bistro selbstständig zu machen, trafen die beiden Banker spontan – und haben es bis heute nicht bereut.

Interview mit Renate und Mike Masurczak

Seite teilen